awo-solingen-logo-top-bar

HERZLICH WILLKOMMEN beim

AWO Kreisverband SOLINGEN e.V.



Herzlichen Glückwunsch!
Unser Familienzentrum hat das Re- Zertifizierungsverfahren für das Gütesiegel „Familienzentrum NRW“ im Kindergartenjahr 2019 / 2020 erfolgreich bestanden.
Dem Verbund unserer Ohligser Kitas Niederstraße und Elsässer Straße wurde das Gütesiegel vom Ministerium für
Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW für weitere 4 Jahre verliehen.
Durch die zusätzlichen Mittel in Höhe 20.000 € kann die erfolgreiche Arbeit somit fortgeführt werden.


Seit dem 17.08 sind wir um eine weitere Kita gewachsen.
Sie trägt den Namen Argonner Weg. Dort baut der Spar- und Bauverein einen Neubau, in dem dann 70 Kinder betreut werden.
Zunächst starten wir mit zwei Gruppen am Standort Elsa-Brändström-Straße. Das Schulgebäude teilen wir uns mit der Grundschule Katternberg.
Es wurde von der Stadt Solingen als Übergangs-Kita saniert und modernisiert.
Die ersten Kinder gewöhnen sich in ihrer neuen Kita ein. Im Oktober werden wir vollzählig sein.
Ein motiviertes Team von langjährig Beschäftigten freut sich unter der derzeitigen Leitung von Frau Gerwers auf die neue Aufgabe.



Die AWO Seniorenabteilung stellt sich und ihre Aktivitäten in ihrem Schaukasten an der Mummstraße bunt vor.


Erstes Wiedersehn nach der Coronapause! Am 23.07. trafen sich Teilnehmer der Spiele-und Singgruppen auf dem Außengelände der AWO Georg-Herwegh-Straße.
Bei schönstem Sommerwetter konnten die SeniorInnen leckeres Eis genießen und endlich wieder auf ein nettes Gespräch zusammenkommen.


Wir tragen Maske

AWO-Familienhilfe

Ich schütze dich, du schützt mich

Dank der großzügigen Stoffspende von Papamox aus Solingen können wir unsere Klienten-Familien mit kostenlosen Behelfsmasken ausstatten.

Herzlichen Dank dafür.


Auch in diesem Jahr bietet die AWO wieder eine Ferienfreizeit an.

32 Kinder/Jugendliche und 5 Betreuer*innen verbringen 10 Ferientage in Heino/Holland.

In Abwägung der Risiken in Pandemie-Zeiten und des Erholungs- und Freizeitbedarfes der Teilnehmer*innen (und ihrer Eltern) haben wir uns zur Durchführung der Maßnahme entschieden.
Die Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung und der Regelungen in Holland werden eingehalten.

Trotz notwendiger Einschränkungen bleiben genug Freiräume für erlebnisreiche Ferien.
Wir wünschen allen eine schöne Zeit bei hoffentlich besten Wetterbedingungen.


Essensbeiträge in Zeiten der Corona-Krise

Es erreichen uns einige Anfragen von Eltern, deren Kinder in unseren Kitas mittags verpflegt werden.
Mit dem Kita-Vertrag haben alle Eltern mit uns vereinbart, dass 50 Ausfalltage pro Jahr durch Urlaubstage, Fehlzeiten, Schließzeiten und Feiertage Bestandteil der kostendeckenden Mischkalkulation für die monatlichen Essensbeiträge sind. Derzeit wissen wir noch nicht, wie lange die Kitas schließen. Die 50 Tage werden aber durch die Corona-Krise sicherlich überschritten.

Deshalb werden wir für April keinen Essensbeitrag erheben.
Wieviel Tage es denn genau werden, bleibt abzuwarten und gegebenenfalls werden wir nachsteuern.
Sepa-Lastschriften werden wir im April nicht einziehen.

Eltern, die vorab diese Ankündigung lesen, können ihren Dauerauftrag für April einbehalten oder einen späteren Monat wählen.

Alle Eltern erhalten mit der Wiedereröffnung in den Kitas ein entsprechendes Schreiben.


Die AWO in ganz Deutschland ist tief erschüttert über den abscheulichen Angriff auf die Synagoge in Halle und den Versuch, jüdische Menschen in Deutschland zu töten. Wir trauern auch um die Opfer des gestrigen Tages.

Pressemitteilung des AWO-Bundesverbandes zu Anschlag in Halle: Rechtsradikalismus endlich entschlossen bekämpfen
Berlin, den 10.10.19. Zum Anschlag auf eine Synagoge in Halle erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:
„Wir sind zutiefst erschüttert über den antisemitischen Anschlag in Halle. Wir trauern um die ermordeten Menschen und mit ihren Angehörigen. Unsere ganze Solidarität gilt ihnen und der jüdischen Gemeinde in ganz Deutschland. Es ist abscheulich, dass Rechtsradikale in Deutschland wieder Synagogen stürmen und jüdische Menschen töten wollen. Wer bei dieser entsetzlichen Gewalttat von „Alarmsignalen“ und Einzeltätern spricht, ignoriert oder verharmlost, was seit Jahrzehnten offensichtlich ist: Rechte Hetzer und Gewalttäter agieren immer unverfrorener gegen unser friedliches Zusammenleben. Die Duldung rechter Grenzverletzungen in den zurückliegenden Jahren ist mitverantwortlich für ein Klima, in dem Menschen sich zu solchen Taten berufen fühlen. Die Trägheit von Politik und Gesellschaft angesichts dieser Bedrohung ist ein Skandal. Sie kostet Menschenleben! Wir müssen unsere Mitmenschen schützen und unser friedliches Zusammenleben: Rechtsradikalismus muss endlich konsequent und entschlossen bekämpft werden.“


AWO Solingen

Die Arbeiterwohlfahrt gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland. Sie ist ein Verband für Soziale Arbeit mit einer besonderen geschichtlichen Prägung durch seine Ursprünge in der Arbeiterbewegung.

Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit sind Grundwerte unserer Arbeit.

Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitglieder setzen sich für eine demokratische und sozial gerechte Gesellschaft ein.
Mehr über die programmatische Ausrichtung der AWO erfahren über unsere Leitsätze, das Leitbild und das  Grundsatzprogramm.


2.000 Euro für Monkeys und Rollhaus: AWO Niederrhein spendet Festerlöse an Solinger Jugendeinrichtungen

Tanja Kasten (Leiterin Rollhaus) und Christoph Kühn (Geschäftsführer AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH Solingen, rechts) freuen sich über die Spenden zugunsten der Solinger Kinder- und Jugendarbeit, die Jürgen Otto (Geschäftsführer AWO Bezirksverband Niederrhein e.V., mitte) überreichte

Keine hundert Tage ist es her, dass die AWO am Niederrhein im Solinger Südpark den 100. Geburtstag des Wohlfahrtsverbandes mit einem großen Familienfest feierte. Unter dem Motto „Geburtstag mit Aussicht“ präsentierte sich die AWO den mehr als 10.000 Besucher*innen als lebendiger, bunter und vielfältiger Wohlfahrtsverband. Daran mitgewirkt hatten am 6. Juli 2019 auch das Proberaumhaus „Monkeys“ mit einem Graffiti-Wettbewerb und dem „kleinsten Proberaum der Welt“ sowie der Skate- und Jugendtreff „Rollhaus“ mit einem Skateparcours. „Beide Einrichtungen haben nicht nur einen tollen Beitrag für ein unvergessliches Geburtstagsfest geleistet. Sie sind in Solingen auch wichtige und unverzichtbare Einrichtungen in der Jugendsozialarbeit“, dankte Jürgen Otto, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbands Niederrhein.

Für den in Essen sitzenden AWO Bezirksverband sei bereits bei Planung des Familienfestes klar gewesen, sich für die Solinger Gastfreundschaft erkenntlich zu zeigen und einen Teil der Einnahmen einem guten Zweck zuzuführen. „Wir mussten nicht lange überlegen, dass dafür eigentlich nur das Monkeys und das Rollhaus in Frage kommen“, so der AWO Bezirksgeschäftsführer, der heute an Tanja Kasten (Rollhaus) und Christoph Kühn (Monkeys) je einen Scheck über 1.000 Euro überreichte: „Damit wollen wir die Arbeit für Kinder und Jugendliche unterstützen, damit die Treffs auch weiterhin erfolgreich als Anlaufstelle für junge Skater*innen, Musiker*innen und andere wirken können“.


Herzlichen Glückwunsch zu einem Tag mit Aussicht in Solingen!

Zum 100jährigen Bestehen der AWO am 06.07 im Solinger Südpark gab es nicht nur vielfältige Aktionen.  Es gab auch sehr attraktive Preise beim Gewinnspiel zur Geschichte der AWO.Den Solinger Preis gewann Jörg Marquardt aus Mettmann.Dirk Wiebenga, Vorstand des Kreisverbandes, beglückwünschte den Gewinner zu einem erlebnis- und aussichtsreichen Tag in Solingen mit der Anreise per O-Bus, der Seilbahnfahrt, dem Besuch von Schloß Burg und einer anschließenden Bergischen Kaffeetafel.Es wird ein Besuch an historischem Ort: 1949 tagte hier die zweite Reichskonferenz der AWO auf der die Wiedergründung nach dem Kriege vollzogen wurde. Erster Vorsitzender wurde Heinrich Albertz, der spätere Bürgermeister von Berlin.

Ab nach Heino, Holland!

Am 14.08 starten 22 Kinder und 4 Betreuer*innen ins „Summercamp“ nach Heino.
Klettern, Schwimmen, Kino, Disco, Lagerfeuer, GPS-Rally, Streichelzoo, Sport und Spiel warten auf die Kinder.
Wir wünschen allen neun schöne und erlebnisreiche Tage vor Ort!

Geburtstag mit Aussicht am 6. Juli 2019 in Solingen

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Geburtstag-mit-Aussicht.png
Der AWO-Kreisverband bedankt sich beim Bezirksverband Niederrhein für eine gelungene 100-Jahr–Feier in Solingen. Es war eine rundum hervorragend vorbereitete Feier mit vielen Höhepunkten und einer großartigen Beteiligung der anderen Kreisverbände. So fanden über 30 Busse den Weg in den Südpark nach Solingen.
Die Klingenstadt wurde als Veranstaltungsort ausgewählt, da hier 1949 die für die Wiedergründung nach dem Kriege entscheidende Reichskonferenz stattfand.
Wir bedanken uns auch bei den vielen ehrenamtlichen Helfer*innen unseres Kreisverbandes für die kompetente Betreuung des Cafés,
sowie den Mitarbeiter*innen der Kitas, des Rollhauses und des monkeys
für ihre Angebote.

Mehr Bilder finden Sie HIER


Spielefest mit einer Rekordhalterin

Die Kita Goudastraße feierte am Samstag 18.05.2019 ein Spielefest für die Kinder und es gab einen besonderen Rekord zu feiern:
Die langjährige Leiterin der Kita, Esther Pedain, geht im Sommer in den Ruhestand. Sie wurde mit dem Fest herzlich verabschiedet. Sie stellt mit ihrem Ausscheiden einen besonderen Rekord auf. Keiner wird dann so lange bei der AWO beschäftigt gewesen sein wie Esther Pedain. 38 Jahre ihres Arbeitslebens stellte sie in den Dienst der AWO. Sie begann ihre Tätigkeit im Jahre 1981 in der Teil-Offenen-Tür an der Georg-Herwegh-Straße. Damals noch im Altbau. Mit der Inbetriebnahme des Neubaus 1990 wurden die Öffnungszeiten ausgeweitet und Esther Pedain begann berufsbegleitend die Ausbildung zur Erzieherin, die sie 1992 nach ihrem Wechsel in die Kita Erfer Straße dort erfolgreich abschloss. Nach einigen Jahren als Horterzieherin übernahm sie im Jahre 2000 die Leitung der Kita Gouda Straße.
Iris Preuß-Buchholz, Vorsitzende des Präsidiums, und Dirk Wiebenga, Vorstand, dankten Esther Pedain für ihre Treue zum Verband und ihren Rekord-Einsatz. Neben ihrem hauptamtlichen Wirken engagierte sie sich fortlaufend ehrenamtlich im Ortsverein und bei Veranstaltungen des Kreisverbandes. Schon als Jugendliche fand sie über das Jugendwerk den Zugang zur AWO.
Mit einem dezenten Hinweis auf die 100-Jahr-Feier des AWO Niederrhein am 06.07 im Südpark erhielt sie bereits jetzt das Helfer*innen-Polo-Shirt. Iris Preuß-Buchholz und Dirk Wiebenga nutzten die Verabschiedung, um für das große Fest mit vielen Attraktionen zu werben.

Roadtrip Rollhaus

25.10.2018 – 27.10.2018
Teilnehmer: 12 Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren
3 Ausflugstage in unterschiedliche Skateparks / Skateplätze in NRW inkl. Dozent, Skatetraining und Skatekultur
Die Skateboardkultur hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Heute hat jede größere Stadt einen Skatepark oder eine Skatehalle. Eine kurze Anfahrt zum nächsten Skatespot ist die Regel geworden. Vor dreißig Jahren dagegen gab es in ganz Deutschland sechs bis acht offizielle „Skateplätze“, wodurch eine Anfahrt von mehreren hundert Kilometern keine Seltenheit war. Was auf den ersten Blick rein negativ erscheint, hatte jedoch auch seine Vorzüge.
Das Kennenlernen neuer Orte und Skater, das Abenteuer der Reise, das Organisieren der Fahrgelegenheiten, das Skaten neuer Spots – all das machte früher einen großen Teil der Reizes aus. Die Idee des Workshops „Roadtrip“ war es, den jungen Skatern diesen Aspekt ihres Sports wieder näher zu bringen. Mit Bartosz Ciesielski konnte ein bekannter Skateboardprofi als Workshopleiter und Fachdozent gewonnen werden.
An den drei Tagen des Workshops traf man sich vormittags im Rollhaus, der Skatehalle Solingens und fuhr von dort jeweils zu verschiedenen Outdoor- und Indoorlocations. So konnten viele Tricks gelernt, neue Rampen gefahren und neue Freunde gewonnen werden. Eine Skatehalle in Siegen öffnete zum Beispiel extra für die Roadcrew mehrere Stunden früher und verköstigte alle Teilnehmer kostenlos mit Schnitzelbrötchen und Salat. Im Gegenzug halfen die Teilnehmer des Roadtrips später am Tag bei der Betreuung eines Kinder-Skatekurses und luden zum Schluss die Crew der Siegener Halle zum Gegenbesuch nach Solingen ein. Beim abschließenden Pizza essen am Samstagabend war das Resümee durchgehend positiv, der nächste Roadtrip im Frühling wird schon geplant…

Am Ende dieser Seite finden Sie die komplette Galerie des Ausfluges!