Das Haus der Begegnung am Mercimek-Platz 1, direkt an der van Meenen-Straße führen wir seit über 30 Jahren zusammen mit dem Caritasverband und dem Diakonischen Werk.

Es wurde den drei Wohlfahrtsverbänden im Jahr 1983 für ihre Arbeit mit verschiedensten Migrantengruppen zur Verfügung gestellt.

Zwischenzeitlich wurde das Haus als Mehrgenerationenhaus mit Bundesmitteln finanziert und konnte 2012 dank großzügiger Unterstützung aufwändig saniert werden. Es ist heute ein helles und freundlich gestaltetes Haus, das den Nutzerinnen und Nutzern vielfältige Möglichkeiten bietet. Aufgrund seiner zentralen Lage und seiner guten Vernetzung zu anderen Akteuren im Quartier Nordstadt ist es ein gelungener Ort für Begegnung, Kommunikation und für Veranstaltungen.

Ziele der Arbeit des Hauses sind:

  • Die Schaffung und Unterhaltung eines Treffpunktes für Menschen unterschiedlicher Nationalität
  • Die Pflege der nationalitätenspezifischen kulturellen Identität
  • Die Förderung der Toleranz im Miteinander und der Kontakte zur deutschen Bevölkerung
  • Die Schaffung und Gewährleistung von Chancengleichheit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Migrationshintergrund
  • Die Verbesserung der Kommunikation unter den Generationen
  • Die Stärkung der Hilfe zur Selbsthilfe

Derzeit finden folgende Angebote im Haus statt:

  • Hausaufgabenhilfe für Kinder der umliegenden Grundschulen
  • Angebote der Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche
  • Leseclub für Kinder
  • Nachhilfeangebote
  • Mutter-Kind-Spielgruppe
  • Gruppenangebot für männliche Senioren
  • Sprachkurse
  • Skatclub für Senioren und Seniorinnen
  • Schachgruppe für Senioren

Neben den hauptamtlich begleiteten Angeboten der Verbände nutzen nach wie vor Migrantenvereine wie der türkische Volkverein, der türkische Elternverein, der tamilische Kulturverein und die griechische Gemeinde die Räume des Hauses.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses informieren Sie gerne in einem persönlichen Gespräch über die aktuellen Angebote und Nutzungsmöglichkeiten.

Ayten Peters-Yazicioglu